Schon im Mai 2016 hat Google nach langer Zeit der Spekulationen offiziell angekündigt, dass Android-Apps schon bald unter Chrome OS ausgeführt werden können und die Laptops Zugang zum Play Store bekommen. Der Kreis der Geräte war von Anfang an beschränkt und wurde nur sehr langsam erweitert. Nun hat Google offiziell angekündigt, dass alle Chromebooks die ab diesem Jahr verkauft werden, garantiert Zugang zum Play Store bekommen.
Im Zuge der Auslagerung von Android System-Apps kam im vergangenen Jahr auch der Google Taschenrechner dazu und wurde im Play Store gelistet. Da es sich "nur" um einen Taschenrechner handelt, konnte man von Anfang an schon nicht mit großen Verbesserungen rechnen - und genau so war es dann auch. Mittlerweile ist der Taschenrechner bei der Version 7.2 angekommen und bekommt nun endlich eine lang vermisste Funktion: Einen Verlauf.
In den letzten Jahren ist es sehr ruhig um Google Voice geworden, und eigentlich hat man nur noch darauf gewartet bis das Produkt seinen Weg auf den Google-Friedhof findet. Doch vor zwei Wochen gab es dann plötzlich einen Lichtblick, der auf einen Neustart von Voice hingewiesen hat. Nun ist die neue Version bereit und wurde offiziell angekündigt.
Nach dem plötzlichen Ende der Cyanogen Inc. stand die Zukunft des beliebten Android-ROM CyanogenMod auf der Kippe und verlor mit dem Unternehmen die treibende Kraft hinter dem Projekt. Doch schon einen Tag später wurde verkündet, dass das Projekt unter dem Namen Lineage OS weiter entwickelt und schon sehr bald die erste Version veröffentlicht wird. Vor wenigen Stunden war es nun soweit und Lineage OS kann für die ersten Geräte heruntergeladen werden.
Das aktuelle Betriebssystem Android Nougat kommt nach den letzten Erhebungen noch nicht einmal auf 1 Prozent Marktanteil, aber dennoch dürfte es nicht mehr lange dauern bis die kommende Version Android O erstmals erwähnt und kurz darauf auch gezeigt wird. Natürlich gibt es aber jetzt schon jede Menge Spekulationen darüber, welche Neuerungen Google in die nächste Version des mobilen Betriebssystems packen wird.
Microsofts Marketing-Abteilung ist mittlerweile sehr gut darin, die eigenen Nutzer mit nervigen Meldungen und Pop-Ups im Betriebssystem Windows zu gängeln. Jetzt hat diese Abteilung wieder zugeschlagen und hat sich eines der Lieblingsziele von Microsoft herausgepickt - den Chrome Browser. Möchte man diesen starten, bekommt man erst einmal eine Werbeanzeige zu sehen.
Ausgerechnet zu Weihnachten musste das Unternehmen Cyanogen Inc. das eigene Ende verkünden und hat das Ende der Weiterentwicklung und Schließung aller Angebote angekündigt. Doch nur einen Tag später gab es auch wieder gute Nachrichten vom populären Android-Aufsatz: Das Projekt wird unter dem neuen Namen Lineage OS weiter entwickelt. Nach nur vier Wochen konnte man nun verkünden, dass die erste Version von Lineage OS noch an diesem Wochenende erscheinen wird.
Auch wer viele mobile Geräte besitzt und im Einsatz hat, verfügt vermutlich nicht bei jedem über eine eigene SIM-Karte für den Internetzugriff, sondern ist auf WLAN-Netzwerke angewiesen. Android bietet dafür schon seit vielen Jahren das Tethering an, mit dem die Internetverbindung eines Geräts für andere freigegeben werden kann. Dieser bisher sehr umständliche Prozess kann mit einem neuen Feature der Play Services nun stark vereinfacht werden.
Wer YouTube-Videos nicht nur im heimischen WLAN oder unterwegs mit einer sehr schnellen Verbindung ansieht, wird wohl auch schon in den Genuss der Lade-Animation vor dem Start von Videos gekommen sein. Seit vielen Jahren bestand diese Animation aus dem bekannten drehenden Kreis, der sich immer wieder selbst vervollständigt um dann wieder zu schrumpfen. In der YouTube-App wurde diese Animation nun gegen eine völlig andere ausgetauscht, in der stattdessen ein Schloss gebaut wird.
Google ist zunehmend nicht mehr nur im Online-Geschäft tätig, sondern verkauft mittlerweile auch sehr viel Hardware und hat dafür vor einiger Zeit den Google Store geschaffen, in dem die Produkte nach den eigenen Vorstellungen präsentiert und verkauft werden. Wie jeder andere Online-Händler auch hat Google dafür natürlich die Werbetrommel gerührt - allerdings sehr stark im eigenen Netzwerk. Das führt nun zu Kritik.